Restaurant an der Hunte

Bewertung: ***

Preis-Leistungsverhältnis: ok

 

„Heini am Stau” befindet sich auf einem ehemaligen Industriegelände im Hafen von Oldenburg, in der Nähe der Rollklapp-Eisenbahnbrücke. Das Restaurant und die Terrasse bieten einen guten Blick auf die Hunte und einen der belebtesten Binnenhäfen Niedersachsens. Allerdings gentrifiziert sich diese Gegend schnell. “Heini am Stau” ersetzt das ehemalige, gehobene Öko- und Slowfood-Restaurant „Anna Hunte”, das von 2011 bis 2016 hier betrieben wurde und vermisst wird.

Bedienung

Bei unserem Besuch an einem Donnerstag-Mittag waren die beiden jungen Kellner, höflich, aber manchmal etwas langsam und verwirrt.

 

Essen

„Heini am Stau” punktet mit einer großen Auswahl an Bieren und Ales, wo „Anna Hunte” einst mit frischen, biologischen Produkten  Gäste lockte. Das Essen bei Heine ist lecker, aber nicht aufregend und nicht viel anders als das übliche Angebot in Oldenburg.

 

Kaffee

Leider nutzt Heini am Stau H-Milch für ihren Caffè Latte, was zwar im Einklang mit dem Essen des Restaurants steht, wofür ich aber einen Punkt abziehe. Oldenburger Restaurants, die Wert auf Qualität legen, nutzen Frischmilch!

 

Ambiente

Heini
Interieur von Heini am Stau

Das moderne Interieur, die großen Fenster und die Aussicht über den Fluss machen Besuche in diesem Restaurant angenehm. Der Ort sieht sauber, modern und gut gepflegt aus.

 

Preis-Leistungsverhältnis

Die Preise in Oldenburgs Restaurants sind in der Regel recht zurückhaltend und so sind sie bei „Heini am Stau”. Für vier leichte Mittagessen und etwas alkoholfreie Getränke und Kaffee mit zwei Desserts haben wir € 52,40 bezahlt.

 

Vielleicht komme ich an einem warmen Sommerabend nochmal zu „Heini” auf die Terrasse zurück.

AKITO – Asiatisch kommt nach Oldenburg

Bewertung ***

Preisleistungsverhältnis: sehr gut

Vietnamesisches Restaurant Akito
Vietnamesisches Restaurant Akito in Oldenburg.

Die Oldenburger Gastro-Szene ist überwiegend lokal bis mediteran geprägt, meist bodenständig und manchmal langweilig; 2016 hat sie eine Bereicherung erfahren! Eine Familie vietnamesischen Ursprung (vormals Hamburg) hat mit dem Akito in zentraler Lage ein schickes, modernes Restaurant geschaffen, das leckere vietnamesische Speisen und Sushi, sowie eine Cocktailbar bietet. Die Speisekarte wird als Wochenkarte ausgegeben, denn die Betreiber-Familie experimentiert noch mit dem Menü, während sie herausfinden welche Gerichte in Oldenburg gefragt sind.

Kokos Curry
Kokos Curry

Als Vorspeisen hatten wir eine schmackhafte Kokos-Curry Suppe mit Tofu-Einlage, mit milder Schärfe, die uns sehr gut gefallen hat. Ein im Wasserdampf gedünstete Dumpling mit Fleisch-Gemüse-Füllung war sehr schmackhaft, wenn auch etwas trocken.

 

Die Hauptgericht-Suppen mit Rindfleisch Einlage machten dem Ruf der vietnamesischen Küche alle Ehre und haben uns sehr gefallen. Zu der mild gewürzten Suppe gab es extra Chillis, um den sehr unterschiedlichen Schärfe-Anforderungen des oldenburger Publikums gerecht zu werden. Für meinen Geschmack könnten die Betreiber ihren Kund

Suppe mit Rindfleisch
Suppe mit Rindfleisch

en durchaus noch mehr Vietnam zumuten. Auf Nachfrage erhält man auch zusätzliche Soya- und Chillisauce.

 

Ambiente

Das Akito ist schick und nutzt mit Restaurant und Bar geschickt den Raum über drei Etagen im Hochhaus am Stau. Ebenso top modern und sauber waren die Toiletten.

AKito am Stau
Akito am Stau in Oldenburg.

Kaffee

Das Akito bereitet seinen Caffè latte und Milchkaffee leider UHT H-Milch zu. Dafür gibt es einen Punkt/Stern Abzug.

 

Bedienung

Die Bedienung war motiviert, aufmerksam und freundlich.

 

Von der preisgünstigen Auswahl auf der Mittagskarte wählten wir zwei Vorspeisen und zwei Hauptgerichte. Ohne Getränke kIITM_SY__AkitO_132500_HDRosteten die zwei Gänge rund 10€ pro Kopf. Auf der Abendkarte sind die Speisen etwa 10-30% teurer.

 

Fazit

Das Akito bietet ein schönes Ambient, Abwechslung und schmackhafte, gesunde Speisen zu moderaten Preisen. Das Akito verdient eine absolute Empfehlung als das derzeit beste vietnamesische Restaurant in Oldenburg.

 

Akito

Stau 1, 26122 Oldenburg

 

elrado-house, das El Dorado für Fleischesser, die die 70’er Jahre mögen

Bewertung **

Preisleistungsverhältnis: gut

In Oldenburg gibt es mehrere Steakhouses. Ausser dem überaus beliebten Bei Franz’, gibt es das El Rodizio, in das ich mich auf Grund der negativen Kritiken noch nicht getraut habe, eine Filiale von Maredo in der Langen Straße, sowie eine von vier Filialen der norddeutschen elrado-house Kette. Mit einer Gruppe von sieben probierten wir das elrado Oldenburg aus. Ich kannte schon die Filiale am Markt in Lüneburg, dagegen ist die Dekoration des elrado in der Nordstraße in Osternburg ist in den späten siebziger Jahren stehen geblieben und wirkt in keiner Weise gemütlich.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wir hatten einen ruhigen Tisch für sieben Personen reserviert, leider war dieser am zugigen Durchgang zum Raucherzimmer, wo uns der Zigarettengeruch störte. Es waren den ganzen Dienstag Abend aber noch viele Plätze frei, so dass man uns einen achter Tisch am anderen Ende des Lokals anbot, wo es auch einen funktionierenden Heizkörper gab.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERAelrado wirbt mit dem Slogan “wir lieben Steaks”, und nicht nur mit dem Fleisch geben sie sich Mühe. Das Fleisch wurde auf heissen Gußeisentellern serviert und war frisch zubereitet, frei von Spuren einer Tiefkühlung (aussen verbrannt innen roh), die man sie andernorts manchmal findet. Bei mir war die Platte so heiß, dass das saftige Rib-eye fleißig spritzte. Vielleicht auch ein Grund, warum die Kleidung hinterher sehr nach Essensdunst roch.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERAPfeffersteak und Rib-eye kamen wie geordert English, leider stark gesalzen. Das Fleisch war gut und saftig, auch das Lamm war zart und reichlich, die Soße leider auch übersalzen. Mit dem Zander und dem Lachssteak waren die Besucher zufrieden.

 

Uns bedienten ein junger, freundlicher Kellner und ein hektischer mittleren Alters. Leider platzte er zweimal tacktlos in die Geburtstagsansprache eines neunzigjährigen. Gegen Ende der Mahlzeit auf das Übermaß an Salz angesprochen, meinte der Kellner, er hätte uns das Essen ausgetauscht, wenn wir es früher gesagt hätten. Konklusion, das elrado Team gibt sich Mühe, also immer gleich reklamieren wenn etwas nicht stimmt, selbst wenn man dazu zum hektischen Kellner laufen muß.

 

Kaffee

Das elrado nutzt eine schweizer Franke Expressomaschine und für Cafe au lait / Caffè latte / latte macchiato und Milchkaffee leider UHT H-Milch. Dafür gibt es ein Punkt/Stern Abzug.

 

Toiletten

Die Toiletten sind modern und solide und rochen nach Klostein. In Anbetracht der wenigen Gäste im Lokal fragt man sich, warum sie so relativ unordentlich aussahen.

 

Anbindung

Eine von vielen Buslinien frequentierte Haltestelle befindet sich direkt vor dem Eingang Nordstraße. Bei unserem Besuch gab es nahe des elrado-house freie Autoparkplätze die man von der Hermmanstraße aus erreicht., aber leider keine sicheren Fahrradstellplätze, so daß unsere Räder auf dem Fußweg  Hermannstraße standen.

 

Anmerkung

Zu meinen Kritikpunkten ‘kalt’, ‘zugig’ und nach ‘Essensdunst riechender Kleidung’ sei angemerkt, dass es sich um einen Abend im Januar bei Minusgraden handelte. An wärmeren Tagen mag dies anders ausschauen.

 

Kosten

Sieben Personen konsumierten drei Suppen, sieben Hauptspeisen, zwei Salate, fünf Bier und zwei Glas Wein und wir zahlten im Schnitt pro Nase 22,40€ (inkl UST).  Ein fairer Preis für reichlich Fleisch und Fisch. Diese muß  aber gegen andere Fleischlokale in Oldenburg bestehen. Die Stimmung und das Salz machen es unwahrscheinlich, daß ich das elrado-house Oldenburg in absehbarer Zukunft wieder aufsuchen werde.

 

elrado-house (Steakhouse)

Nordstraße 42,26135 Oldenburg

Hofkonditorei und Café Klinge

Bewertung: ****

Preisleistungsverhältnis: ***

 

Die von Chocolatier und Konditormeister Christian Klinge in vierter Generation geleitete Café Klinge oder die Hofkonditorei hat in Oldenburg einen guten Namen. Die Kuchen und Torten gehören zu den lohnenswerten Sünden der Stadt und der Milchcafé wird mit frischer, lokaler Biomilch produziert – extra Kudos, daß Klinge auf H-Milch verzichtet.

 

Klinge hat eine für Radfahrer und Fußgänger ideale Lage direkt am Stadtwall. Die in den 80’ern entstandene westliche Veranda bietet viel Licht und Blick auf die Haaren, ist aber ansonsten etwas schmucklos, im Kontrast zu den traditionellen Räumen der Hofkonditorei, die bei unserem Besuch an einem kalten November Nachmittag (mit kaltem Ostwind) leider etwas zu kühl waren. Das Personal schien nicht übermäßig motiviert, aber die Torten und Kaffee waren so gut wie eh und je.

Hofkonditorei und Café Klinge IITM_SY__20160103

Drei sehr leckere Tortenstücke, ein guter Caffe Latte und ein Vienna Mocca sowie ein Ostfriesentee kosteten zusammen 21,15€.

 

Cafe Klinge

Theaterwall 47, 26122 Oldenburg

Monse Ersatz Grüne Motte

Bewertung: **

Preisleistungsverhältnis: ***

Jahrzehnte lang labten sich Oldenburger an den Eintöpfen der Fleischerei Monse in der Mottenstraße. Leider wurde Monse 2015 geschlossen, im selben Jahr öffnete der Inhaber eines Barbiers die Motte, ähnlich der Karotte

Motte

in der Ofener Strasse, aber auch mit Bagels. Dafür, dass die Eintöpfe von Meerpohl stammen sollen, fand ich den Grünkohl Eintopf für 4,50 € überraschend dünn.

 

Leider nutzt die Motte für Milchkaffee, genauso wie die Karotte, auch H-Milch, dafür ziehe ich einen Stern ab.

 

Grüne Motte

Mottenstr. 19, 26122 Oldenburg

 

Im Zebrano gibt es gute mediterrane Küche

Ein Juwel an der Donnerschweer Straße Ecke Schäferstraße.

Bewertung: ****

Das Zebrano liegt an der Ecke alte Donnerschweer Straße und Schäferstraße. Wenn man mal vom Schweinefleisch absieht, erinnert das Zebrano durchaus an eine kleine, Oldenburger Variante eines Ottolenghi Restaurants. Das Mittagsbuffet gibt es im Zebrano schon für 8 €. Zum selber Auffüllen stehen eine Suppe, Salat, zwei Hauptgerichte und verschiedene Beilagen zur Verfügung, sowie Nachtisch.

Als Hauptgerichte gab es Schweinefleisch in Cremesoße sowie Bandnudeln, als Beilagen Rosmarinkartoffeln und Champignons in Käsesoße, sowie gegrillte Auberginenscheiben mit Tomatenwürfeln und Basilikum, die mir sehr gut gefielen und sehr ansprechend waren.

Das Zebrano gehört zu den wenigen Restaurants in Oldenburg, die Ihren Cappuccino mit richtiger Milch zubereiten, dafür gibt es extra Kudos. Mit dem Cappuccino lag die Rechnung für eine Person bei fairen 10,40 Euro. Demnächst werde ich im Zebrano mal die Abendkarte ausprobieren.

Zebrano
Schäferstr. 1, 26123 OLDENBURG
Tel. 0441 2052555

Die Beisserei

Vielleicht das schickste Restaurant in Oldenburgs Innenstadt.

Bewertung ***

Restaurant Beisserei in der Kaiserlichen Post am Stau
Restaurant Beisserei in der Kaiserlichen Post am Stau

Die Immobilie der ehemaligen oldenburger Hauptpost wird heute als “Kaiserlich Post” vermarktet. Im Parterre der Edelimmobilie befindet sich das Restaurant “Beisserei”, das man vom Haupteingang über eine breite, mit einem fleckigen orangefarbenen Teppich belegte Marmortreppe erreicht. Das Interior macht dem etwas reisserischen Namen des Restaurants Ehre, aber nicht nur Vegetarier werden die als Dekoration herumliegenden (eingeschweißten) Fleischbrocken eher abstossend finden.

 

Fish&Chips in der Beisserei
Fish&Chips in der Beisserei

Die Beisserei füllt sich abends, die Mittagszeit ist wohl eher ein Schwachpunkt im Konzept. Die Mittagskarte bietet unter anderem ein wechselndes Mittagsgericht (das auch auf der Facebookseite der Beisserei angekündigt wird) plus Suppe oder Salat, das man in den elegant ausgestatteten Räumen oder im Sommer auch auf der Terrasse für nur 7,50€ genießen kann. Beim meinem letzten Besuch gab es als eine von wechselnden Mittagsoption auch Fish&Chips, dabei waren sowohl die kleinen paniert fritierten Fischbrocken, als auch die uniformen Chips, nach amerikanischer Art, weit von dem entfernt, was in England als “Fish and Chips” serviert werden würde.

 

Die Beisserei bietet Nachmittags auch eine Kuchen und Schokoladenauswahl. Leider verwendet die Beisserei ultrahocherhitzte Milch für ihren  Milchkaffees. Für die verbrannt schmeckende, tote Milch ziehe ich einen Punkt in der Bewertung ab.

 

Die Toiletten sind modern und sauber. Es gibt auch abgetrennte räumlichkeiten für Gruppen. Die als längste Sonnenterrasse der Innenstadt beworbenen Tische draussen überblicken den etwas tristen Innenhof der Deutschen Telekom.

 

Das Essen in der Beisserei ist gut, aber wenn es mehr ums Essen geht als um das sehen und gesehen werden, dann gibt es in Oldenburg besseres.

 

Die Beisserei
Poststraße 1, 26122 Oldenburg
Tel. 0441 99842222

Mittagstisch in der Karotte

Bio Eintöpfe und mehr.

Bewertung **

Karotte Partyservice
Karotte Partyservice

Die Karotte bietet wechselnde Eintöpf Gerichte die manchmal wirklich gut sind. Es gibt aber auch schon mal Grünkohleintopf mit Wiener Würstchen.

 

Bei starkem Andrang Mittags ist es mir auch schon passiert, dass der Tisch dreckig war.

Grünkohl Eintopf
Grünkohl Eintopf

 

Die Karotte bietet Milchkaffee mit Bio H-Milch. Leider ist auch Bio ist tot wenn die Milch verkohlt ist. Daher ziehe ich einen Punkt ab.

 

 

Karotte Partyservice Mittagstisch
Ofener Str. 46, 26121 Oldenburg
Tel. 0441 9849477

Kashmir, Oldenburgs führendes indisches Restaurant

Kaschmir ist Oldenburgs führendes indisches Restaurant. An der Alexander Straße, einer nördlichen Ausfallstrasse, liegt es zwischen zwei anderen sehr beliebten Restaurants. Das Ambiente ist schlicht, aber angenehm. Das Restaurant serviert keine alkoholischen Getränke, aber es ist trotzdem sehr populär und füllt sich, so das es empfehlenswert ist im Voraus zu buchen.

Der Kellner war sehr aufmerksam und fragte uns mehrmals, ob wir mit unseren Getränken und dem Essen zufrieden seien. Mit meinem Versuch einer konstruktiven Kritik wußte er aber nicht so recht umzugehen.

Als Vorspeise teilten wir uns ein paar Samosas, die mit zwei Arten von Dressing kamen. Ein süßes und cremiges. Ich hatte auf wesentlich knusprigere Samosas und schärfere Sauce gehofft. Es war zwar keine schlechte Vorspeise, aber auch kein großartiger Start.

Zu den Hauptgerichten: Im Masala Curry schwammen panierte Fischstücke, was unglücklich war, denn die Panierung war matschig und half dem Geschmack nicht. Das Lamm für mein Mutton Madras Curry war leider etwas trocken und nicht zart. Aber der Curry war lecker. Die Leute im Kaschmir sagten, sie seien immer bereit, die schärfe nach Geschmack zu würzen, für mich hätte es auch etwas schärfer sein können. Der körnige Reis schien ‘Onkel Bens-artige’ auf den deutschen Geschmack abgestimmt. Als Getränke hatten wir indischen Tee und salziges Lassi, die wir genossen haben.

Das Restaurant und die Toiletten machten einen sauberen Eindruck.

Suppe zum günstigen Mittagstisch im Kashmir
Suppe zum günstigen Mittagstisch im Kashmir

Für zwei Personen, die sich einen Starter teilten und je ein lecker Hauptgang sowie (nicht alkoholische) Getränke kam die Rechnung auf günstige 14,60 € pro Kopf. Wochentags bietet das Kashmir auch eine preiswerte Mittagskarte mit einer schmackhaften Gemüsesuppe und einem Hauptgericht zu billigen 5,90 €.

Das Essen war lecker und die Preise angemessen. Wenn Sie indisches Essen in Oldenburg wollen, ist Kaschmir eine gute Wahl und dort wählt man am besten aus den vegetarischen Optionen.

Indisches Restaurant
Kashmir Oldenburg
Alexanderstrasse 39
26121 OLDENBURG
Tel. +49 441 2050081

Das Hafenhaus in Achterdiek, Oldenburg

Bewertung *

Das lichtdurchflutete Hafenhaus genießt eine attraktive Lage zwischen zwei Kanälen, direkt südlich der Autobahn, die Oldenburg auf Stelzen durchquert. Die emdener Besitzer des Restaurants haben massiv in das zweite Hafenhaus Restaurant investiert. Es hat eine Vollglasfront zum Kanal und die moderne Dekoration mit unbehandeltem Holzbalken sorgt für ein sehr angenehmes Ambiente. Es gibt auch viele Tische auf der West-Terrasse.

Die Kürbiscreme als Vorspeise war gut, aber nichts Besonderes. Als Hauptgericht hatte ich Scholle, es waren sogar zwei Schollenfilets, mit Kartoffeln, Spinat und Champions, welche allerdings die Konsistenz von Dosenchampinions hatten. Es war ein großer Teller, aber das Essen war zu salzig und die Scholle in billigem Öle gebraten, welches meine Geschmacksnerven und meinen Verdauungstrakt empfindlich gestört haben …

Die zwei Gänge mit Erfrischungsgetränken kamen auf 24 Euro pro Kopf. Mit diesem Budget hat man In Oldenburg deutlich bessere Essoptionen.

Hinweis: Das Hafenhaus bereitet Milchkaffee wie Caffè Latte mit H-Milch, eine unnötige Sünde (Restaurants haben Kühlschränke), für die ich immer einen Stern in der Bewertung abziehe. Im Falle des Hafenhauses habe ich nicht nur bei der H-Milch, sondern leider auch beim Essen den Eindruck, daß die Zutaten nach Kriterien wie billig, einfach zu lagern und haltbar ausgewählt werden.

Hafenhaus Oldenburg
Achterdiek 2, 26131 OLDENBURG
Tel. 0441/3613840

Restaurant Tafelfreuden in Oldenburg

Einwandfreie Bio-Produkte für Slow-food Anhänger in Oldenburg

Bewertung ****

Slow-Food-Restaurant Tafelfreuden ist seit etwa zwanzig Jahren eine feste Größe der Oldenburger Restaurant-Szene. In der Zeit hat das Restaurant sich erweitert und einen hervorragenden Ruf unter den Slow-Food-Anhängern erworben, die sich an den frisch hergestellten, weitgehend regionalen Bio-Produkten erfreuen. An einem Mittwoch Abend entspannten sich eine Reihe Oldenburger in der heimeligen Atmosphäre in Räumen mit günstiger Akustik, wo man noch gut Gespräche führen kann.

Iberico Schwein mit KastanienkrusteZusätzlich zu ihrem regulären a-la-carte-Menü bietet Tafelfreuden eine wöchentlich wechselnde Karte an. Ich wählte aus der Wochenkarte; meine Vorspeise war ein sehr bodenständiger Kohlstrudel mit Dattel-Joghurt und geräucherter Entenbrust, die aber genauso gut irgendein Kochschinken hätte sein können – etwas unspektakulär (9,80 €). Für das Hauptgericht hatte ich gebratenes Iberico Schwein mit Kastanienkruste – super – mit Rosenkohl und Kartoffel-Gratin, ein gutes Zusammenspiel mit dem Herbstwetter (20,90 €). Brilliant!

Die Weinkarte bietet eine gute Auswahl von etwa 40 Bio-Weine, leider sind die Jahrgänge nicht vermerkt. Die Kellnerin war so freundlich, uns die Flaschen zur Ansicht zu bringen und die Rotweine unter 30 € Weine waren von ziemlich schwachen Ernten.

Die Besucher des Tafelfreuden profitieren von einer offenen Küche, die einen makellosen Eindruck macht. Auch die Toiletten erscheinen modern und sauber, ein Eindruck der sich in dem ganzen Lokal fortsetzt.

Die Rechnung für vier Gäste, über vier Proseccos, fünf Vorspeisen, drei Hauptgerichte, eine Flasche Bio-Chianti, drei Kaffee und ein Pralinen-Schokoladenmousse kam auf 35 Euro pro Kopf. Dafür bekamen wir einwandfreie Speisen und Getränke und das Gefühl mit Essen und Service zufrieden zu sein.

Fazit: Tafelfreuden bekommt von vielen Besuchern ein Fünf-Sterne-Rating. Es zählt sicherlich zu den Restaurants, zu denen ich gerne zurückkehre..

Hinweis: Extra-Lob für die Mitarbeiter und den Kaffee. Die Kellnerin hat uns sogar die Vorzugsmilch gezeigt, die sie in ihrem Milchkaffee verwenden: Lokal produzierte, zertifizierte Bio-Vorzugsmilch. Gerne möchte ich andere Restaurants in Deutschland ermutigen, diesem positiven Beispiel zu folgen.

Restaurant Tafelfreuden
Alexanderstraße 23, 26121 Oldenburg
Tel. +49 441 83227